[Rezension] Hope & Despair - Carina Mueller




Autorin: Carina Mueller
Titel: Hope & Despair
Originaltitel: Hope & Despair
Seitenanzahl: 321
Erscheinungsdatum: 7. April 2016
Reihe: Band 1 der "Hope and Despair" Trilogie
Verlag: Carlsen
Buch oder Netflix? Buch!





**Wahre Gegensätze finden immer zueinander**

Sie sind buchstäblich ein Geschenk des Himmels: Zum Dank für die heimliche Rettung eines schiffbrüchigen Ufos bekam die amerikanische Regierung einst zwölf übermenschliche Babys geschenkt. Sechs Mädchen und sechs Jungen – jeweils für die guten und die schlechten Gefühle der Menschen stehend. Dies ist genau siebzehn Jahre her und die Babys sind nicht nur groß geworden, sondern wurden auch voneinander getrennt. Während Hope und die anderen fünf Mädchen sich als Probas dem Guten im Menschen verpflichten, verhelfen die männlichen Improbas dem kriminellen Untergrund zu Geld und Macht. Bis zu dem Tag, an dem die Improbas ihre Gegenspielerinnen aufspüren und nur Hope entkommen kann. Mit ihrem Gegenpart Despair dicht auf den Fersen…

Ich muss zugeben, dass ich dieses Buch vorrangig wegen des Covers gekauft habe. Ich bin ja bekennende Coverfetischistin und obwohl ich noch nicht mal genau beschreiben kann, wieso, hat mich dieses Cover angesprochen und mir blieb praktisch nichts anderes übrig. Glücklicherweise habe ich diesen Kauf in keiner Weise bereuen müssen, denn auch was nach dem Cover kam war eine wunderschöne, spannende und mal ganz neue und nicht schon ausgelutschte Geschichte.

Ich finde die Grundidee schon großartig. Wie schon im Klappentext geschrieben, sind Hope und Despair nur 2 von insgesamt 12 "übermenschlichen" Babys der sogenannten Sensianer. Jeder von ihnen hat eine besondere Fähigkeit, die sich auf die Menschen auswirkt. Hope beispielsweise kann durch Berührungen oder auch ihre bloße Anwesenheit Hoffnung schenken. Despair ist in dem Fall ihr Gegenpart, der Verzweiflung mit sich bringt. Auch die anderen kommen in eigentlichen Paaren daher.
Da gibt es Love und Hate, Modesty und Greed, Honesty und Lie, Loyalty und Treason und noch Mercy und Cruel. 

Sehr gut finde ich die Entscheidung der Autorin, die Geschichte abwechselnd aus den Positionen von Hope und Despair zu erzählen, denn so wird vor allem auch klar, warum die Jungs sind, wie sie sind und warum sie mit solcher Brutalität und scheinbarem Hass gegen die Mädchen vorgehen. (Den Grund dafür spoiler ich hier jetzt nicht, das kann jeder selbst lesen ;) ) Auch die Liebesgeschichte kann sich durch die beiden verschiedenen Sichtweisen viel besser entwickeln, da man bei Beiden merkt, wie sich der anfängliche gegenseitig empfundene Hass langsam in die andere Richtung dreht.

Der Schreibstil ist wunderbar locker und absolut flüssig und problemlos zu lesen. Gefallen hat mir auch, dass besonders die Junge kein Blatt vor den Mund nehmen und Dinge auch mal beim Namen nennen. Macht das ganze realistischer, denn so reden gerade Jugendliche nun mal.

Als erster Teil der Trilogie macht dieses Buch auf jeden Fall neugierig auf den nächsten Teil. Es gibt schon einige fiese Cliffhanger, auf deren Auflösung ich sehr gespannt bin!

Ein toller Reihenauftakt mit einem neuen, ausgefallenen Thema, das sehr gut von der Autorin ausgearbeitet wurde und sehr neugierig auf den nächsten Teil macht!




Das Copyright des Covers und des Klappentextes liegt beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen