[Rezension] Die Ungehörigkeit des Glücks - Jenny Downham




Autorin: Jenny Downham
Titel: Die Ungehörigkeit des Glücks
Originaltitel: Unbecoming
Seitenanzahl: 480
Erscheinungsdatum: 22. Februar 2016
Reihe: Einzelband
Verlag: Bertelsmann
Buch oder Netflix? Buch!





Das Leben der 17-jährigen Katie nimmt eine dramatische Wendung, als ein Anruf ankündigt, dass ihre Großmutter Mary bei ihr zu Hause einziehen wird. Ihre Mutter Caroline hat dem widerwillig zugestimmt, denn sie hatte seit vielen Jahren keinen Kontakt zu Mary und ist nicht gut auf sie zu sprechen. Katie muss mit der ihr fremden Großmutter das Zimmer teilen. Und sie fängt an, sich für Marys Geschichte zu interessieren. Katie will dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen. Das ist nicht einfach, weil Mary an Alzheimer leidet. Doch Katie erkennt verblüffende Ähnlichkeiten zwischen sich und Mary: beide haben eine ungehörige Vorstellung vom Glück …

So in Tränen aufgelöst war ich wohl das letzte Mal, als ich mit 14 Titanic im Kino sah. Was für ein großartiges Buch! Und was für wunderbare, liebenswerte und absolut echte Charaktere. Jenny Downhams "Bevor ich sterbe" hat mich schon begeistert, aber dieses Buch legt die Latte gleich noch mal höher.

Protagonistinnen gibt es gleich 3 in diesem Buch, nämlich Katie, aus deren Sicht der Großteil des Buches geschrieben ist, Caroline, Katies Mutter und Mary, Katies Oma. Katie lebt mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Chris zusammen, der an einer Entwicklungsstörung leidet und geistig nicht seinem Alter entsprechend entwickelt ist. Bis zu dem Tag, an dem das Buch auch beginnt, weiß Katie gar nicht, dass ihre Oma überhaupt existiert. Deren Freund Jack wird ins Krankenhaus eingeliefert, in dem er auch verstirbt und Caroline wurde als Notfallkontakt benachrichtigt. Diese ist da überhaupt nicht begeistert von, denn Kontakt zu ihrer Mutter will sie nicht, kommt da aber nicht drum herum, denn alle drei landen bei Katie zu Hause und die Gefühlsachterbahn beginnt.

Mary ist ein großartiger Charakter. Anfangs ist sie noch sehr verwirrt und kann weder die Personen zuordnen, noch weiß sie, was überhaupt passiert ist. Dieses führt vor allem am Anfang oft dazu, dass sie die Nachricht von Jack's Tod immer und immer wieder verarbeiten muss. Mit der Zeit jedoch, beginnt sie Katie zu erkennen und versteht in einigen lichten Momenten auch, was mit ihr passiert und warum sie so viel vergisst. Gerade dieses ist einfach nur großartig und herzzerreißend beschrieben. Man kann mit Mary mitfühlen, wie sie versucht, sich an Erinnerungen festzuhalten, die ihr aber einfach durch die Hände rieseln, die sie nicht greifen kann. In einem Moment macht sie ihre Witze darüber und im nächsten würde sie am liebsten laut nach Hilfe schreien, weil sie so verzweifelt ist und ihr alles entgleitet. Jacks Tod hat da sicherlich einiges zum Fortschreiten der Demenz beigetragen. Immer wieder wird klar, was für einen große Stütze er ihr war und wie sehr er sie geliebt hat. So hat er ihr zum Beispiel kleine Zettel geschrieben und diese in der Küche aufgehängt. Versehen mit Nachrichten, die sie zum Beispiel wissen lassen sollen, dass sie nur einen Teelöffel Zucker nehmen soll, weil sie süß genug ist. Mit vielen solcher Nachrichten hat er versucht ihr das Leben leichter zu machen und diese Hilfe ist nun verschwunden. Doch bald kommt Katie auf die Idee, ein Erinnerungstagebuch zu führen und dort alle Geschichten aufzuschreiben, die Mary aus ihrem Leben erzählt, damit Katie sie dann Mary wieder erzählen kann, falls sie sich nicht mehr erinnert. Und spätestens ab da konnte ich maximal 2 Seiten am Stück lesen, weil die Tränen nicht aufhören wollten zu laufen. Mary erzählt von ihrer Vergangenheit. Von ihrer Kindheit, ihrem Vater, ihrer Schwester, der Geburt von Caroline und der Zeit danach. Und dieses macht Jenny Downham mit einer Intensität, dass es mich einfach umgehauen hat. Selten hat mich eine Geschichte so tief berührt, dass ich am liebsten allen, die Mary jemals Unrecht getan haben, mal ordentlich die Meinung gesagt hätte. So eindringlich wird beschrieben, wie es Mary damals ging und was passierte, wie verzweifelt sie war und dennoch immer voller Liebe, dass es eine Schande ist, dass Caroline das nicht erkennen kann und auch nicht erkennen will.

Caroline hätte ich gerne schon am Anfang des Buches geschüttelt. Selbst als ich noch nicht wusste, was überhaupt vorgefallen ist, war sie mir sehr unsympathisch. Herrisch kommt sie daher, extrem streng und letztendlich lieblos im Umgang mit allen Menschen um sich herum. Alles muss in geregelten Bahnen laufen und jeder hat zu funktionieren. Vor allem Mary lässt sie ihre Abneigung immer wieder spüren. Erst mit der Zeit wird klar, warum Caroline so verbissen ist, so freudlos. Durch die Rückblicke von Mary wird auch ihre eigene Vergangenheit offen gelegt und so hat Jenny Downham erneut etwas geschafft, dass auch nicht oft vorkommt. Plötzlich schlug meine Abneigung gegenüber Caroline in Verständnis und Sympathie um. Das passiert sonst so gut wie nie, wenn ich mir erst einmal eine Meinung über einen Charakter gebildet habe, doch Caroline stellt sich letztendlich als Person heraus, die durch die äußeren Umstände zu dem gemacht wurde, was sie ist. Dieses wird von der Autorin auch wieder absolut überzeugend beschrieben.

Katie ist anfangs ein sehr angepasstes Mädchen. Sie macht, was ihre Mutter sagt, kümmert sich um ihren Bruder, lernt für die Schule und kommt insgesamt als eher graues Mäuschen daher, dass sich lieber vor der Welt versteckt, als sie mit offenen Armen zu empfangen (oder auch nur "Hallo" zu sagen). Sie freut sich sehr darüber, dass Mary bei ihnen wohnt und genießt es, eine Oma zu haben. Ohne es bewusst zu merken, gibt Mary ihr eine Menge Kraft. Sie ist für Mary genauso wichtig, wie Mary für sie. Die Beiden ergänzen sich und haben gleich eine besondere Bindung zueinander. Man nimmt die Veränderung von Katie gar nicht bewusst war, doch schleichend merkt man, dass sie sich mehr traut, selbstbewusster wird. Da trifft sie sich mit einer besonderen Person oder traut sich, ihrer Mutter die Stirn zu bieten und für sich selbst einzustehen. Katie ist am Ende des Buches kaum noch wieder zuerkennen, wenn man sie mit der Katie am Anfang des Buches vergleicht. Und das ist großartig! Es war eine wahre Freude, Katie ein Stück weit beim Erwachsen werden, aber auch beim Finden ihrer ersten Liebe zu beobachten.

Jeder der drei Frauen hat Jenny Downham ein Sprachrohr gegeben, jede lässt sie ihre Geschichte erzählen und jede ist wichtig. Keine von ihnen ist perfekt, alle haben sie große und kleine Fehler gemacht, falsche Entscheidungen getroffen und andere verletzt, aber gerade das macht sie so authentisch, so überzeugend und so einzigartig. Alle drei Frauen wachsen in Laufe des Buches und werden zu etwas ganz Besonderem.


Ein wunderschöner Roman, der so herzlich und rührend geschrieben ist, ohne dabei rührselig zu sein. Einfach nur bezaubernd und ganz klar 5 Sterne wert.






Vielen Dank an den Bertelsmann-Verlag für das Rezensionsexemplar!


Das Copyright des Covers und des Klappentextes liegt beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen