[Rezension] These Broken Stars - Amie Kaufman, Meagan Spooner




Autorin: Amie Kaufman, Meagan Spooner
Titel: These Broken Stars. Lilac und Tarver
Originaltitel: These Broken Stars
Seitenanzahl: 496
Erscheinungsdatum: 27. Mai 2016
Reihe: 1. Band der Reihe "These Broken Stars"
Verlag: Carlsen
Buch oder Netflix? Buch!





Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...

"Titanic im Weltall", das trifft es wirklich wie die Faust aufs Auge. Großartige Charaktere, eine unglaubliche Spannung und wunderschön beschriebene Gefühle machen dieses Buch aus und auch das Drumherum stimmt. Titel und Cover passen einfach wunderbar zu der Geschichte.

Die Protagonisten dieses Buches sind der 18-jährige Kriegsheld Tarver, der aus einfacheren Verhältnissen kommt und die 16-jährige Lilac, die die Tochter des reichsten und mächtigsten Mannes des Universums ist. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der Beiden erzählt. Sie treffen sich auf der Icarus, einem Raumschiff (oder eher einer Raumstadt, denn 50000 Menschen sind an Bord) das im Hyperspace unterwegs ist und somit durch Dimensionen springen kann. Tarver, der Lilac nicht erkennt, kommt mit ihr ins Gespräch und selbst in dieser kurzen Szene kann man schon die Anziehungskraft zwischen den Beiden bemerken. Doch Lilac gibt ihm kurz danach eine bösartige Abfuhr, aus Gründen, die erst im Laufe der Geschichte richtig klar werden. Nach kurzer Zeit ist diese Abfuhr aber auch das kleinste ihrer Probleme, denn die Icarus wird aus dem Hyperspace geschleudert und stürzt ab und so landen Tarver und Lilac bald auf einem Planeten, der mehr als eine Überraschung für sie bereit hält...

Lilac ist trotz ihrer Herkunft keinesfalls ein kleines Püppchen, auf das Rücksicht genommen werden muss, sondern eine starke Persönlichkeit, die sich mit Mechanik, Physik und noch vielen anderen Dingen auskennt. Im Laufe des Buches macht sie dennoch eine sehr große Entwicklung durch und wird noch stärker, tougher und selbstbewusster. Sie lässt sich von Tarver nicht die Butter vom Brot nehmen, sondern bietet ihm jederzeit die Stirn. Überhaupt war es einfach nur herrlich zu lesen, wie Tarver und Lilac sich unter dem Deckmantel der Höflichkeit anzicken. Ein sehr lustiger Schlagabtausch findet zwischen ihnen statt, der so lebendig und gut geschrieben ist, dass man einfach lachen muss.
Tarver ist ein lustiger, einfühlsamer Charakter, der durchgängig darum besorgt ist, dass es Lilac gut geht und dass es ihr an nichts fehlt. Wenn auch Schlagabtausche zwischen den Beiden stattfinden, so merkt man doch immer, dass er wirklich vom ersten Moment an sein Herz an Lilac verloren hat, auch wenn sie scheinbar nichts mit ihm zu tun haben will. Tarver schreibt Gedicht und gerade auch darüber kommen sich die Beiden dann endlich langsam näher, denn Tarvers Mutter ist eine bekannte Dichterin, von der Lilac ein großer Fan ist.
Die Annäherung der Beiden ist wunderschön beschrieben. Durch vorsichtige Blicke, durch Gesten und durch Lächeln brechen sie gegenseitig das Eis und gerade auch durch die verschiedenen Erzählperspektiven merkt man dann auch, wie es in ihnen aussieht und wie sie sich langsam verlieben. Toll!

Doch wer jetzt denkt, dass diese Liebesgeschichte alles ist, der liegt vollkommen falsch!
Es fängt schon mit den Interviewausschnitten an, die jedem Kapitel voran gestellt sind. Diese beziehen sich entweder auf das vorherige oder das kommende Kapitel und machen sehr neugierig auf die Hintergründe, denn man weiß Anfangs überhaupt nicht, was eigentlich vor sich geht.
Man könnte dieses Buch auch einen Mystery-Thriller nennen, denn was da auf dem Planeten passiert, hat mir schon die eine oder andere Gänsehaut über den Rücken geschickt. Sehr mysteriöse Dinge passieren, seltsame Visonen tauchen auf, Stimmen werden gehört, zerstörte Dinge tauchen wieder auf... Die Auflösung am Ende des Buches kommt etwas abrupt, ist aber nachvollziehbar und sehr interessant und läßt hoffen, dass die Folgebände auch darauf eingehen.

Eine Sache hat mich allerdings auch gestört, was dann aber eher der Übersetzung zu schulden ist, als der Geschichte an sich. Tarver ist 18, Lilac ist 16 und trotzdem siezen die Beiden sich ungefähr die Hälfte des Buches. Das finde ich total unrealistisch. Selbst wenn man die unterschiedlichen Gesellschaftschichten bedenkt, so würde sich doch niemand in dem Alter so lange siezen, vor allem nicht in der Situation, in der sie sich befinden.

Über den Tod spricht man nicht, wenn er hinter einem geliebten Menschen lauert. Man will schließlich nicht seine Aufmerksamkeit erregen.
Seite 100 (laut E-Reader)
Eine tolle Geschichte, die alles bietet, was man sich nur wünschen kann. Spannung, Action, Mystery, Humor, Herzschmerz... Glasklare 5 Chaoskleckse. Unbedingt lesen!






Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das Rezensionsexemplar!


Das Copyright des Covers und des Klappentextes liegt beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen