[Rezension] Malou. Diebin von Geschichten - Lisa Rosenbecker




Autorin: Lisa Rosenbecker
Titel: Malou. Diebin von Geschichten
Originaltitel: Malou. Diebin von Geschichten
Seitenanzahl: 301
Erscheinungsdatum: 4. August 2016
Reihe: Einzelband
Verlag: Impress
Buch oder Netflix? Buch!





**Lass dich nicht deiner Romanideen berauben…**

Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten…

Dieses Buch ist ein Traum. Das Cover ist wunderschön, das Ende ist einfach nur grandios und alles zwischendrin ebenso fantastisch! Ich werde mir jetzt allerdings zweimal überlegen, ob ich mir noch mal wünsche, von einer Muse geküsst zu werden!

Malou, die wunderbare Protagonistin, ist 19 Jahre alt und, wie sie an ihrem 18. Geburtstag erfahren hat, eine Anti-Muse. Ihre Aufgabe ist es, Ideen durch einen Kuss auf die Wange auszulöschen, die ohnehin zum Scheitern verurteilt wären. Ihre Arbeitsstelle ist die Londoner Zwischenweltbibliothek, die sie durch Buchläden erreichen kann und in der auch Buchcharaktere leben. 
Malou ist einfach nur großartig. Lisa Rosenbecker hat mit ihr, aber auch mit allen anderen, so glaubwürdige Charaktere erschaffen, dass ich jederzeit glauben würde, dass es sie wirklich gibt und das alles, was in diesem Buch passiert auch wirklich so geschieht. 
So ziemlich jeder in diesem Buch ist extrem interessant, hat seine Ecken und Kanten und seine ganz eigenen Eigenarten. Allen voran Sheldon, der Kater von Malou, der fast schon menschlich daherkommt und mir regelmäßig ein Grinsen ins Gesicht gezaubert hat. Obwohl ich Katzen prinzipiell überhaupt nicht mag, habe ich Sheldon sofort ins Herz geschlossen und mir tatsächlich gewünscht, auch einen Sheldon zu haben.
Doch nicht nur Tiere, sondern auch Menschen wurden von der Autorin großartig beschrieben. Da gibt es zum Beispiel Tom, ein Buchcharakter aus einer früh-viktorianischen Geschichte, der der Mentor von Malou ist und auf die lustigste Art mit der modernen Technik umgeht.
Oder auch Emma, Malous beste Freundin, die ebenfalls eine Anti-Muse ist und gleichzeitig großer Sherlock Holmes Fan. Sie liebt es Rätsel zu lösen und wird bald schon genug damit zu tun haben, denn die Ereignisse überschlagen sich und schon bald stecken alle knietief in einem Abenteuer sondergleichen.

Malou muss nämlich feststellen, das mit denen, die den Anti-Musen-Kuss von ihr bekommen sollen, etwas gehörig falsch ist... Das bringt dann nach kurzer Zeit Adams und Lansbury auf den Plan, zwei Polizisten, die Malou schon sehr bald sehr verdächtig finden und, im Fall von Lansbury, auch sehr attraktiv.
Die Geschichte zwischen Lansbury und Malou ist wunderschön. Zum Seufzen schön. Und das noch nicht mal auf theatralische und schmalzige Art. Im Gegenteil, die beiden liefern sich Schlagabtausche der besonderen Art. Aber wie die Autorin die Beiden und das Knistern zwischen ihnen beschrieben hat, ist so wunderschön, dass man wirklich einfach nur seufzen möchte. 

Doch einmal ganz abgesehen von den großartigen Charakteren und der mit Spannung geladenen Story, so hat es mir vor allem die Idee als solche angetan. Die Welt, mitsamt der Magie und der Mythologie dahinter, ist wie oben schon geschrieben, absolut überzeugend erzählt worden und man merkt, wie viel Herzblut und Ideen von der Autorin in dieser Geschichte stecken.

Ganz besonders erwähnen muss ich dabei aber auch unbedingt das Ende. Was für eine brillante Idee, die mir bisher noch in keinem anderen Buch so untergekommen ist. Ich werde jetzt natürlich nichts spoilern, aber wow! Ihr werdet wissen, was ich meine, wenn ihr es gelesen habt. Allein dafür hat dieses Buch schon 5 Sterne verdient.


Ich bin die Personifizierung von geplatzten Träumen, wie soll ich da meine eigenen erfüllen?
Seite 103 (laut E-Reader)
Ein Buch über das Lesen, über Ideen und über die Liebe zur Sprache. Grandios geschrieben mit wunderbaren Charakteren und einem Ende das seinesgleichen sucht. Ich bin begeistert!







Vielen Dank an den Impress-Verlag für das Rezensionsexemplar!


Das Copyright des Covers und des Klappentextes liegt beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen