[Rezension] Schnick, schnack, tot - Mel Wallis de Vries




Autorin: Mel Wallis de Vries
Titel: Schnick, schnack, tot
Originaltitel / Übersetzerin: Klem / Verena Kiefer
Seitenanzahl: 285
Erscheinungsdatum: 9. September 2016
Reihe: Einzelband
Verlag: one
Buch oder Netflix? Buch!





Ein spannender Krimi von Mel Wallis der Vries, der niederländischen Queen of Crime.
Klassenfahrt! Alle freuen sich auf das verlängerte Wochenende auf der Insel Vlieland. Doch dann wird Kiki erwürgt in den Dünen aufgefunden. Ihre Mitschüler sind im Schockzustand. 
Die Polizei fängt an zu ermitteln und schnell wird klar, dass fast jeder ein Motiv gehabt hätte. Dann macht die Neuigkeit die Runde, dass niemand die Insel verlassen kann, weil ein Sturm aufgezogen ist und jeglicher Schiffsverkehr eingestellt wurde. Allen ist klar, dass der Mörder mitten unter ihnen ist. Langsam aber sicher wird der Aufenthalt auf der Insel zu einem wahren Höllentrip …

Was für ein großartiges Katz-und-Maus-Spiel mit genauso viel Verdächtigen, wie es Charaktere in diesem Buch gibt. 

Gleich im Prolog wird man mitten in die Geschichte geschmissen und bereits auf den ersten Seiten wird sehr große Spannung aufgebaut, die sich während des gesamten Buches hält. Man erfährt dort schon von dem Mord, ist praktisch live dabei, doch der Prolog ist mehr oder weniger nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was da noch kommt, denn die Klassenfahrt auf die Insel Vlieland hätte wohl nicht mehr aus dem Ruder laufen können...

Kiki, die diese Klassenfahrt nicht überleben wird, ist eine arrogante, oberflächliche Zicke, wie sie im Buche steht. Hat man sie als Freundin, braucht man keine Feindin mehr. Es ist dabei auch ganz egal, mit wem sie redet, sie verteilt ihre gemeinen Kommentare und Sticheleien an jeden und macht sich damit mehr und mehr Feinde. 
Sei es nun Lotte, die in ihrer alten Schule nur gemobbt wurde und erst seit kurzem in der Klasse ist. Kiki spielt ihr vor, sie zu mögen, da Lottes Vater der Regisseur des Schulmusicals ist und sie so hofft, die Rolle zu bekommen. Oder auch Juno, ihre eigentlich beste Freundin, die eben auch diese Rolle im Schulmusical haben wollte, nun aber nach Kiki bloß die zweite Geige spielt.
Und das sind bloß zwei Beispiele... Kiki spritzt mit Bosartigkeit nur so um sich und so gut wie jeder hätte ein Motiv für den Mord. Mel Wallis de Vries hat dieses großartig aufgebaut. Bis zur Auflösung hatte ich so ziemlich jeden aus dem Buch in Verdacht und war letztendlich doch überrascht. So muss ein Psychothriller sein!

Großartig hat mir besonders gefallen, dass die Geschichte aus den Perspektiven von verschiedenen Schülern und Lehrern (und auch einigen anderen Personen) erzählt wird. Jedes Kapitel wird aus der Sicht einer bestimmten Person erzählt, was natürlich spannende (und zu Mutmaßungen anregende!) Blickwinkel ergibt. Dabei sind viele durch ihre Handlungen und Gedanken so verdächtig oder eben auch unverdächtig, dass ich praktisch hilflos durch die falschen Fährten gestolpert bin, was ein riesiges Vergnügen war. Gerade diese Abwechslung durch die verschiedenen Erzähler gibt dem ganzen noch eine ganz andere Dimension.
Dabei hat die Autorin es auch geschafft, jedem ein Stück weit seine eigene Stimme zu geben. Die Kapitel von Juno lesen sich zum Beispiel ganz anders als die von Floris, einem Mitschüler. Es kam mir wirklich so vor, als würden die Erzähler wechseln, weil eben auch der Stil wechselte. Beide Daumen hoch dafür!


So viele Verdächtige und falsche Fährten habe ich selten in einem Buch gefunden und es war ein großes Vergnügen herauszufinden, wer Kiki umgebracht hat. Toll geschrieben mit einer tollen Story. Sehr empfehlenswert!







Vielen Dank an den one-Verlag für das Rezensionsexemplar!


Das Copyright des Covers und des Klappentextes liegt beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen