[Rezension] Fire (Die Elite 2) - Vivien Summer




Autorin: Vivien Summer
Titel: Fire (Die Elite 2)
Originaltitel: Spark (Die Elite 2)
Seitenanzahl: 337
Erscheinungsdatum: 6. April 2017
Reihe: Band 2 von 4
Verlag: Impress
Buch oder Netflix? Buch!





**Spiele niemals mit dem Feuer meines Herzens**

Obwohl Malias außerordentliches Feuerelement immer deutlichere Formen annimmt, ist die 17-jährige Elite-Soldatin immer noch nicht von ihren Fähigkeiten überzeugt. Es ist, als ob sie einen wichtigen Teil von sich noch nicht gefunden hätte, aber nicht einmal ihr Mentor Chris kann ihr erklären, was es ist. Währenddessen spitzt sich die Lage in den obersten politischen Rängen immer weiter zu. Als sich die Situation plötzlich gegen sie wendet, kann nur noch Chris sie vor dem sicheren Tod bewahren. Dabei kommen sich die beiden wieder einmal unwillkürlich näher und Malia erfährt etwas über Chris, das alles, was sie je über den attraktiven High Society Boy gedacht hat, in ein anderes Licht stellt…

"Spark", den ersten Teil der Tetralogie, habe ich bereits verschlungen und auch der zweite Teil hat mich voll in seinen Bann geschlagen. Er setzt direkt da ein, wo der erste Teil aufhört und hat mich auf eine wahre Gefühlsachterbahn geschickt. 

Der Konflikt zwischen New America und New Asia wird immer kritischer und nimmt auch im Buch einen wichtigeren und größeren Stellenwert ein. Das hat mir gut gefallen, denn dadurch werden auch einige Dinge und besonders einige Verhaltensweisen von Chris klarer und verständlicher.
Das ist aber auch der einzige Aspekt, der Chris' Verhaltensweisen etwas erklärt, ansonsten ist der Kerl immer noch ein Buch mit 7 Siegeln. Ach, was sag ich... eher mit 77 Siegeln!
Hätte ich nicht ein so großes Herz für Bad Boys, so wäre ich wahrscheinlich wahnsinnig geworden! Chris hat definitiv etwas von Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Einerseits kann er (für sehr kurze Zeitspannen) liebevoll, zärtlich und fürsorglich sein, andererseits ist er schlicht und einfach ein Arsch. Anders kann ich das jetzt auch nicht beschreiben. Er spielt mit Malia, er lügt sie an, er macht sich über sie lustig, reißt ihr das Herz heraus und trampelt noch ein bisschen drauf herum, nur für den Fall, dass es noch nicht genug weh getan hat. Das Schlimme an der Sache ist: ich mag den Kerl trotzdem. Und ich bin mir immer noch sicher, dass mehr hinter ihm steckt. Bereits jetzt ist sein Panzer an einigen Stellen zerbröckelt und ich hoffe, dass im nächsten Teil ein bisschen mehr enthüllt wird. 
Generell gefällt es mir aber sehr, dass Chris bisher weiterhin so ein Kotzbrocken ist. Zu oft kommt es in Büchern vor, dass genau solche Kerle wie Chris innerhalb von 10 Seiten zum zahmen Schoßhündchen werden. Hier ist es nicht so und das finde ich sehr gut. (Er treibt mich allerdings trotzdem in den Wahnsinn!) 

Malia hat sich bisher toll entwickelt, was ich auch nach dem ersten Teil gehofft hatte. Sie ist mutiger geworden, vertraut mehr in sich und gibt ab und zu sogar mal Kontra, wenn ihr etwas nicht gefällt. Das klappt zwar meistens nicht, wenn es um Chris geht, aber gegenüber anderen Personen kann sie sich behaupten. Ihr Element trainiert sie weiterhin, ich hätte mir jedoch gewünscht, dass sie dort mehr Fortschritte macht. Wenn man bedenkt, dass es ja zum großen Teil um diese Elemente geht, hoffe ich, dass sie im folgenden Band noch mehr dazu lernt und ihr Element auch mehr einsetzt. 
Wenn sie mit Chris interagiert, hätte ich ihr zwischendurch gerne mal ins Ohr geschrien, dass sie sich nicht alles gefallen lassen soll. Prinzipiell weiß sie, dass es nicht ok ist, wie er sie behandelt, aber sobald er in ihrer Nähe ist, wird sie Wachs in seinen Händen und das nutzt er natürlich schamlos aus. Normalerweise würde mich so ein Verhalten stören, aber weil Chris mir selbst so gut gefällt, kann ich Malias Verhalten voll und ganz verstehen. 

Die Szenen zwischen Malia und Chris, von denen es im zweiten Band weitaus mehr gibt, als im ersten, sind großartig beschrieben. Wenn sie sich dann zwischendurch näher gekommen sind, hatte ich spontan zusammen mit Malia Herzklopfen, denn gerade in diesen Momenten kommt ein anderer Chris durch. Der, von dem ich unbedingt mehr lesen will und von dem ich wissen will, warum er sich normalerweise hinter der mehr als harten Schale versteckt. 

Besonders gut haben mir in diesem Teil auch die Nebencharaktere gefallen. Allen voran Kay, die mit ihrer schnodderigen und sarkastischen Art regelmäßig für ein Grinsen auf meinem Gesicht gesorgt hat. Ich finde sie besonders als Gegenpart zu Malia perfekt, weil sie genau davon ein bisschen zu viel hat, was Malia fehlt. 
Was mir aber wirklich einiges an Kopfzerbrechen bereitet hat, ist die Rolle, die Sara, Malia beste Freundin, in all dem spielt. Ich hatte sie erst gar nicht mehr auf dem Schirm, bis sie dann vollkommen unerwartet wieder auftauchte. Da bin ich wirklich gespannt.

Eine spannende und Herzklopfen verursachende Fortsetzung, die mir noch besser als der erste Teil gefallen hat. Ich freue mich auf den 3. Teil!







Vielen Dank an den Impress-Verlag für das Rezensionsexemplar!


Das Copyright des Covers und des Klappentextes liegt beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen