[Rezension] Glücksgefühl - Karolin Kolbe




Autorin: Karolin Kolbe
Titel: Glücksgefühl
Originaltitel: Glücksgefühl
Seitenanzahl: 224
Erscheinungsdatum: 20. Juni 2017
Reihe: Einzelband
Verlag: Planet
Buch oder Netflix? Netflix





Nike ist überglücklich, als sie an einer Schauspielschule aufgenommen wird. Denn sie liebt das Leben anderer Menschen: Sie liest die Nachrichten fremder Leute in der U-Bahn mit und versinkt in den Filmen, die sie zusammen mit ihren Freundinnen schaut. Doch als Nike Jasper begegnet, sind es auf einmal ihre eigenen Gefühle, die verrücktspielen. Und dieses Mal gibt es kein Drehbuch, das ihr verrät, ob es ein Happy End geben wird … Eine ganz besondere Liebesgeschichte!

Ich finde die Grundidee dieses Buches großartig. Wenn mir auch jegliches schauspielerisches Talent abgeht, so finde ich die Schauspielerei als solche total interessant. Dieser Aspekt des Buches konnte mich auch überzeugen, der Rest leider nicht.

Wie es auf einer Schauspielschule zugeht und was eigentlich alles unterrichtet und verlangt wird, ist sehr interessant beschrieben worden und auch der Ablauf eines Drehs und der doch sehr zähe "Alltag" eines Komparsen war überraschend anders, als gedacht. Ich fand es großartig, dass die Autorin sich dem Thema Schauspielerei angenommen hat, wozu es leider viel zu wenig Bücher gibt.

Was mir allerdings nicht gefallen hat, war der Schreibstil. Ich hatte durchgängig den Eindruck, als ob ich ein Sachbuch über Schauspielerei lese, dem ein bisschen Handlung hinzugefügt wurde. Die Geschichte wurde so emotionslos erzählt, dass ich überhaupt keinen Bezug aufbauen konnte. Mir hat die Energie, die Begeisterung gefehlt. Das beginnt schon bei Nike, bei der ich kein einziges Mal den Eindruck hatte, als würde sie Spaß an der Schauspielerei haben. Passend dazu bringen auch ihre beiden Freundinnen sie erst auf die Idee, doch mal zu einem Vorsprechen zu gehen, sie hat noch nicht wirklich einen Gedanken daran verschwendet. Und das zieht sich durch das gesamte Buch. Ich möchte von Charakteren mitgerissen und begeistert werden. Leider ist das in diesem Fall nicht passiert. Mir war mehr oder weniger egal, was mit Nike passiert, einfach weil sie selbst als Charakter so blass geblieben ist.

Auch Gefühle sind bei mir während der Lektüre überhaupt nicht transportiert worden, von daher fand ich auch die Geschichte mit Jasper sehr konstruiert, einfach weil keinerlei Anziehung zwischen den Beiden spürbar war. Es war mir nicht nachvollziehbar, wie diese Liebesgeschichte zu Stande gekommen sein soll und auch die Konflikte zwischen den Beiden machten den Eindruck, als ob sie einfach nur des Konflikt wegens stattfinden würden.

Ein Problem hatte ich auch mit den Dialogen, die zwar teilweise gut waren, an vielen Stellen aber sehr gezwungen wirkten. Das passierte besonders oft dann, wenn Sachinformationen vermittelt werden sollten. Schnell las sich das dann so, als ob sich zwei gegenseitig etwas aus einem Sachbuch vorlesen. Da hätte ich mir mehr Lockerheit und auch Schlagfertigkeit gewünscht.


Dass sich dieses Buch mit der Schauspielerei beschäftigt, gefiel mir sehr gut. Leider konnten mich aber weder der Schreibstil, noch die Charaktere oder die Dialoge überzeugen. Das war leider nicht mein Buch.







Vielen Dank an den Planet-Verlag für das Rezensionsexemplar!


Das Copyright des Covers und des Klappentextes liegt beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen