[Rezension] Wie ich dich sehe - Eric Lindstrom




Autor: Eric Lindstrom
Titel: Wie ich dich sehe
Originaltitel / Übersetzerin: Not If I See You First / Katarina Ganslandt
Seitenanzahl: 352
Erscheinungsdatum: 25. November 2016
Reihe: Einzelband
Verlag: Carlsen
Buch oder Netflix? Buch!





»Ich bin wie du mit geschlossenen Augen, nur schlauer!« Das ist Parkers Credo, und sie hat strenge Regeln aufgestellt, wie sie behandelt werden will. Seit der Trennung von ihrem Freund Scott und dem Tod ihres Vaters verlässt sie sich nur noch auf sich selbst. Für jeden Tag, an dem sie nicht heult, gibt sie sich einen Goldstern. Sie trainiert fürs Laufteam – okay, sie ist blind, aber ihre Beine funktionieren ja. Und sonst hält sie sich die meisten Leute mit Ruppigkeit vom Hals. Bis Scott ihrer Liebe doch noch eine Chance geben will …

Ich L I E B E dieses Cover! Allein schon, weil es so perfekt zum Buch passt und man merkt, dass es extra für das Buch hergestellt wurde und kein 08/15-Foto ist, das mal eben schnell aus dem Archiv geholt wurde. Ich bin hin und weg von diesem Cover! (Bin ich übrigens die Einzige, die findet, dass das Mädchen aussieht, wie Emilia Clark?)

Doch nicht nur das Cover hat es mir angetan, auch die Geschichte hat mich gefangen genommen und nicht mehr losgelassen. Das fing schon damit an, dass alle Kapitelüberschriften auch in Brailleschrift im Buch standen. Ich liebe solch kleine Details, denn die machen das Buch noch ein kleines bisschen besonderer.

Parker ist eine wunderbare Protagonistin. Nachdem das Leben es alles andere als gut mit ihr meinte und sie schon mehrere tragische Verluste erleiden musste, versteckt sie sich mehr und mehr hinter einer extrem harten Schale. Mit Ironie, Sarkasmus und manchmal auch Bösartigkeit geht sie durchs Leben und lässt niemanden an sich heran. dabei lässt sie sich auch von ihrer Blindheit nicht bremsen. Und gerade das hat mir gut gefallen. Anstatt in Selbstmitleid zu zergehen (wozu sie eindeutig Grund hätte), stürzt sie sich mitten ins Leben. Und auch wenn ich natürlich nicht aus Erfahrung sprechen kann, so finde ich doch die Beschreibungen des Blind-Seins extrem gelungen und überzeugend. Ich konnte mich in Parkers Welt hineinversetzen und das hat einen großen Teil dazu beigetragen, warum mir dieses Buch so gefallen hat. Über vieles macht man sich als Sehende gar keine Gedanken, weil es für uns selbstverständlich ist. Doch für einen blinden Menschen kann schon ein anders parkendes Auto zu einem gefährlichen Problem werden.
Hierbei ging es dem Autor nicht darum, sämtliche Klischees zu bedienen, die man so finden kann, wenn es um blinde Menschen geht, sondern um ein sensibles Bild dieses einen Mädchens.
Gut gefallen haben mir auch die anderen Charaktere, die allesamt mit ihren kleinen Ecken und Kanten daherkommen und alle auf ihre Art besonders sind. Allen voran dabei Scott und Jason, die beide von Parker eingenommen und begeistert sind und ebenso liebenswert sind wie Parker selbst.

Und auch wenn mir dieser Teil des Buches auch sehr gut gefallen hat, so geht es doch weniger um die Liebesgeschichte und mehr darum, wie Parker ihr Leben meistert und selbst wächst. Ein großer Teil dabei ist der Tod ihres Vaters, den sie verarbeitet. Gerade dieses Teil fand ich wunderbar beschrieben und absolut nachvollziehbar. Parker macht im Laufe des Buches eine sehr große Entwicklung durch und es war eine wahre Freude, sie dabei zu begleiten.


Alles, was Tante Celia kocht, kommt mir irgendwie immer vor wie etwas, was Außerirdische an Menschen im Zoo verfüttern würden, weil sie es so in Zeichentricktrickfilmen gesehen haben.
Seite 20 (laut E-Reader)
Ein wundervolles Buch, das mir viele neue Eindrücke beschert hat und mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird.







Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das Rezensionsexemplar!


Das Copyright des Covers und des Klappentextes liegt beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen